Mein Hildesheim - Menschen und Orte

Zur Austellungseröffnung am Montag, den 29.10.2018 um 17:30 Uhr im Auditorium des Michaelisklosters, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Hinter der Michaeliskirche 3-5
31134 Hildesheim

Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-17 Uhr

Für Besuche von Gruppen bitten wir um telefonische Anmeldung unter 0173 9604796

Die neuen Wilderers Kalender für 2019 sind da!

Dieses Jahr stehen 2 Kalendertypen zur Auswahl:

Der bekannte Postkartenkalender zum Aufstellen in einer Box  für 10€

  

und ein kleiner Wandkalender (Größe A5) für 9€!

  

Bei Interesse melden Sie sich gerne per Mail bei Almut Heimann: almut.heimann@pth-himmelsthuer.de

 

 

 

Bildhauerworkshop mit Dieter Homeyer (20.08.- 24.08.2018)

Durch die Unterstützung der Stiftung Himmelsthür haben die Künstler*innen des Wilderers  Ateliers  einen super Bildhauerworkshop mit dem Bildhauer Dieter Homeyer durchführen können. Am ersten Tag begrüßte Dieter die Wilderers auf seinem Hof in Bründeln. Nach der Einführung ins bildhauen, durfte sich jeder Hammer, Meißel, Handschuh und Schutzbrille nehmen und sich an einem selbst ausgesuchten Stein ausprobieren. Innerhalb der nächsten Tage arbeiteten die Künstler an ihren Steinen. Gemeinsam mit Dieter Homeyer, Marie Beisert, Almut Heimann und Nina Thies wurde besprochen, welches Motiv den Stein schmücken soll, Motiv- Vorlagen wurden aus den einzelnen Skizzenbüchern der Künstler*innen mit Assistenzbedarf entnommen. Mit Unterstützung des Bilderhauers entstanden nach und nach Hildesheimer Motive. Am letzten Tag wurden alle Steine aneinander gereiht und bestaunt. Alle waren sich einig: Das war eine wunderschöne Erfahrung!


        
 

 

 

 

 

 

Die Wilderers lernen Hildesheim kennen

Seit März 2018 arbeiten die Künstler des Wilderers Ateliers zum Thema Hildesheim. Kunsthistorik, künstlerische Techniken, zahlreiche Ausflüge in die Stadt, in Kirchen und in Museen dienen als Grundlage ihres Schaffens zum Thema.

Im Sommer werden sie  in inklusiven Projekten mit dem Bildhauer  Dieter Homeyer und dem Künstler  Bernd Hilringhaus arbeiten. Die Realisation dieser Projekte ermöglicht  die Stiftung Himmelsthür.

Die Künstler*innen bereiteten sich vor, indem sie Gebäude, Sehenswürdigkeiten und Orte in Hildesheim skizzierten, abmalten und auf Leinwand brachten. Außerdem experimentierten sie  mit Ton und Tonschlingen, um ein Gefühl für das Abtragen von Flächen zu bekommen, als Vorbereitung auf das Bildhauerprojekt.
 Ein weiterer Schritt, war das Bauen einer eigenen Skulptur aus verschieden großen Pappkartons, die Idee für diese Skulptur entstand bei einer Führung durch die Hall Art Foundation im Schloss Derneburg, angelehnt an den Künstler Antony Gormley.
Am 09. Juli besuchte das Wilderers Atelier den Bildhauer Moritz Bormann in seinem Atelier in Garbolzum. Vor Ort bestaunten die Künstler*innen des Wilderers Ateliers die mechanisch- beweglichen Skulpturen des Bildhauers. Durch das Drehen einer Kurbel wurden die mechanischen Skulpturen angetrieben. Des Weiteren durften einige Künstler*innen sich im Schmieden ausprobieren. Moritz Bormann zeigte ihnen als Erstes, wie der Prozess des Schmiedens abläuft. Danach durften sie selber an den Amboss.

Um mehr über Hildesheim und die Geschichte der Stadt zu lernen, nahmen die Künstler*innen des Wilderers Ateliers am 05. Juli an einer Führung durch das Stadtmuseum im Knochenhauer- Amtshaus teil. Der Kunsthistoriker Dr. Stefan Bölke erklärte den Wilderers, wie die Bürger der Stadt früher gelebt und gearbeitet haben.

                                                                          

 

Große Eröffnung – Atelier Wilderers im „19A Das- Gemeinschaftshaus"

 

Am 18. August wurde das ehemalige Mehrgenerationenhaus in der Steingrube 19a feierlich in „19A Das Gemeinschaftshaus“ umbenannt und eingeweiht. Auch die Wilderers zählen sich zu den glücklichen neuen Mietern und stellten sich bei der Einweihungsfeier vor. Die neuen lichtdurchfluteten Atelierräume sollen schon bald auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein: Ab November öffnen sich jeden zweiten Mittwoch die Türen zum „Offenen Atelier“ mit Galeriebetrieb. Jeden dritten Samstag im Monat wird neben einem Galeriebetrieb auch ein Kulturprogramm angeboten. Zum ersten Termin am 18.11.17 dürfen sich die Besucher neben Kunst auch auf Musik freuen.

Einen Tag nach der offiziellen Enthüllung des neuen Namens, feierte „19A- Das Gemeinschaftshaus“ zu diesem Anlass ein großes Sommerfest. Ein breit gefächertes Angebot mit vielfältigen Aktionen, Musik, Essen und Trinken lockte zahlreiche Besucher in das Gebäude in der Steingrube 19a. Der Mitmachstand der Wilderers erfreute sich großer Beliebtheit. Über 40 Kinder malten zusammen mit den Wilderers Monster und Spukgestalten, die im Anschluss vor Ort in einer Installation ausgestellt wurden. Auch das neue Wilderers Atelier in der ersten Etage rechts war stets mit interessierten Besuchern gefüllt, die von den Künstlern Silke Lüdecke und Patrick Premke und der Leitung der neuen Kunstwerkstatt persönlich durch die Räumlichkeiten geführt wurden. Die Resonanz war durchweg positiv. Bleibt noch zu sagen, dass die Wilderers sich sehr über die neuen Räumlichkeiten freuen und gespannt darauf sind den Beruf „Künstler“ endlich auszuüben.

 

Aktuelle Ausstellung in der Musikschule Hildesheim e. V.

Momentan findet Sie eine Ausstellung der Werke unserer "Wilderers" in der Musikschule Hildesheim e. V.

Die Musikschule finden Sie in der Waterloostraße 24 A - 31135 Hildesheim, die Schule ist für den Publikumsverkehr geöffnet.

Genießen Sie die Kunstwerke in dem tollen Ambiente der Schule.

 

 

Die Wilderers auf Kunstinfo.net (09.05.2017)

Weiterführende Informationen über unsere Künstergruppe die Wilderers gibt es nun auch auf der Homepage:

Dort werden unsere Wilderers einzeln vorgestellt und weitere Eindrücke über ihre Arbeit vermittelt.

Die Wilderers in der Staatskanzlei Hannover (01.12.2016)

Die Wilderers in der Staatskanzlei Hannover


Am 01.12.2016 fuhren die Wilderers nach Hannover, um dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Herrn Weil, ein Bild zu überreichen. Dabei handelte es sich um ein besonderes Exemplar. Nämlich das „Niedersachsenbild“, das die Künstler zuvor bei der Veranstaltung „Inklusion Niedersachsen“ gemalt hatten und Herr Weil dort ersteigerte. 


Die Übergabe fand in der Staatskanzlei in Hannover statt, wobei die Wilderers Hans Joachim Teske und Patrick Premke, Frau Almut Heimann und ich, Leslie Willis, FSJ Kultur, das Bild feierlich überreichten. Die Künstlerin Silke Lüdecke, die auch an dem Bild mitgewirkt hatte, war leider verhindert. Ebenfalls am Geschehen beteiligt waren jedoch Herr Jörg Plehn, Geschäftsführer der proTeam gGmbH,  sowie Frau Ines Ney, kaufmännische Direktorin der Diakonie Himmelsthür. Herr Weil nahm das Bild mit Freude entgegen. Nachdem das Kunstwerk im Foyer der Staatskanzlei aufgehängt worden war, setzten sich der Ministerpräsident und die beiden Künstler auf dem davorstehenden Sofa. Eine schöne und einweihende Situation, die man als FSJlerin nicht alle Tage, daher aber umso erfreuter miterlebt. 


Die Resonanz jeglicher Passanten aus den Nebenräumen war zudem durchweg positiv: „Es ist toll, dass das Bild so genau dorthin passt“. 
 

Eintracht Hildesheim (12.11.2016)

Sportlich? Genau! Am 12.11.16 wurde die Ausstellung der Wilderers im Rahmen der Veranstaltung „Ehrung der Besten“ im Balance Bewegungszentrum von Eintracht Hildesheim eröffnet. Nachdem Patrick Premke ein Portrait von Herrn Altmann, dem ehemaligen Vorstand des Vereins, feierlich überreicht hatte, war es allen Mitgliedern des Sportvereins möglich, an der anschließenden Vernissage teilzunehmen.
Sie können die Ausstellung noch bis Anfang 2017 besuchen.
An den Sportplätzen 10, Hildesheim
 

Freundesmahl (11.11.2016)

Am 11.11.2016 fand das diesjährige Freundesmahl der Diakonie Himmelsthür statt. Dabei überreichte Jenny Kriszio, Künstlerin der Wilderers, ihr Bild mit dem Titel „Begegnung“ an den Gastredner, den DRK-Präsidenten Herrn Seiters. Dieser sprach zuvor in seiner Rede ebenfalls von Begegnung und Integration: „ Es geht darum, Geflüchteten auf Augenhöhe zu begegnen und den Beitrag, den Geflüchtete zu unserer Gesellschaft leisten, wertzuschätzen.“


Der Erlös des Freundesmahls 2015 ging an die Künstlergruppe Wilderers, die damit den inklusiven Workshop „Seelenbilder malen“ verwirklichen konnten.
 

Martinsmarkt (05.11.2016)

Am 05.11.16 fand wieder der alljährliche Martinsmarkt in der Ernst-Kipker-Sporthalle der Diakonie Himmelsthür statt. Auch die Wilderers waren aktiv durch einen Mitmach-Stand vertreten.  Ziel war es, mit Hilfe der kleinen Besucher, einen kunterbunten Sankt Martin auf ein großes Papier zu bringen.

Filmprojekt (11. - 14.10.2016)

Die Wilderers in der Staatskanzlei Hannover


Am 01.12.2016 fuhren die Wilderers nach Hannover, um dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Herrn Weil, ein Bild zu überreichen. Dabei handelte es sich um ein besonderes Exemplar. Nämlich das „Niedersachsenbild“, das die Künstler zuvor bei der Veranstaltung „Inklusion Niedersachsen“ gemalt hatten und Herr Weil dort ersteigerte. 


Die Übergabe fand in der Staatskanzlei in Hannover statt, wobei die Wilderers Hans Joachim Teske und Patrick Premke, Frau Almut Heimann und ich, Leslie Willis, FSJ Kultur, das Bild feierlich überreichten. Die Künstlerin Silke Lüdecke, die auch an dem Bild mitgewirkt hatte, war leider verhindert. Ebenfalls am Geschehen beteiligt waren jedoch Herr Jörg Plehn, Geschäftsführer der proTeam gGmbH,  sowie Frau Ines Ney, kaufmännische Direktorin der Diakonie Himmelsthür. Herr Weil nahm das Bild mit Freude entgegen. Nachdem das Kunstwerk im Foyer der Staatskanzlei aufgehängt worden war, setzten sich der Ministerpräsident und die beiden Künstler auf dem davorstehenden Sofa. Eine schöne und einweihende Situation, die man als FSJlerin nicht alle Tage, daher aber umso erfreuter miterlebt. 


Die Resonanz jeglicher Passanten aus den Nebenräumen war zudem durchweg positiv: „Es ist toll, dass das Bild so genau dorthin passt“. 
 

Inklusion in Niedersachsen (12.10.2016)

Am 12.10.2016 waren die Wilderers in besonderem Auftrag unterwegs. Als Vertreter der Bildenden Kunst, nahmen sie an der Veranstaltung „Inklusion in Niedersachsen“ in Hannover teil, zu der die Ministerin Cornelia Rundt geladen hatte. 
Die Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat für das Land Niedersachsen einen hohen Stellenwert. Die niedersächsische Landesregierung hatte im Juni 2013 eine Fachkommission Inklusion eingerichtet, die die Aufgabe hat, Ziele und Maßnahmen zu erarbeiten, die in den Niedersächsischen Aktionsplan einfließen. Die Veranstaltung diente dazu, Bilanz der erarbeiteten Ergebnisse des Gremiums zu ziehen.
Die Wilderers erarbeiten während dieser Zeit ein Bild zum Thema Niedersachsen. 
Das vor Ort entstandene Bild wurde von dem niedersächsischen Ministerpräsidenten, Herrn Stephan Weil gekauft. Ein sehr erfolgreicher Tag für die Wilderers!
 

Seelenbilderworkshop (02. - 04.09.2016)

Vom 02. bis 04. September 2016 veranstalteten die Wilderers den ersten inklusiven Malworkshop mit Übernachtung zum Thema „Seelenbilder malen“ in Klein Süntel. Die Finanzierung ermöglichte der Verein „Freunde der Diakonie Himmelsthür e.V:“. Die Wilderers und weitere Teilnehmer*innen schufen gemeinsam und sehr ausdrucksvoll „Seelenkunst“. Die neu gesammelten Erfahrungen wurden durchweg positiv bewertet und jeder Teilnehmer nahm einige tolle Werke mit nach Hause. Das Projekt wurde von Almut Heimann, Kunstpädagogin, geleitet, die von dem Grafiker und freischaffenden Künstler und Vorstandsmitglied der Freunde“ Burkart Aickele sowie der FSJlerin Kultur, Leslie Willis ehrenamtlich unterstützt wurde. 

Ausstellung im Sozialministerium (21.03.2016)

Abgebildete Personen auf dem Foto von links nach rechts:
Silke Lüdecke, Künstlerin Wilderers,; Walter Meyer Roscher, Vorstand Freunde der DH, Landessuperintendent a.D.; Hans Joachim Teske, Künstler Wilderers; Ulrich Stoebe, Vorstand DH; Cornelia Rundt.
Am 21. März wurde die Ausstellung der Künstlergruppe Wilderers im Sozialministerium eröffnet. Die Sozialministerin Frau Cornelia Rundt begrüßte die Künstler sowie die zahlreich erschienen Besucher der Ausstellung herzlich. 
Im Oktober konnte eine sehr erfolgreiche Ausstellung, die viele Besucher zog und einiges Geld in die Kasse spielte, wieder abgebaut werden.