Werkstattrat - Wir wirken und bestimmen mit!

Der Werkstattrat vertritt die Belange aller Mitarbeiter/innen in Assistenz in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der proWerkstätten Himmelsthür und besteht schon seit Jahren. Die Mitarbeiter/innen in Assistenz im Arbeitsbereich wählen den Werkstattrat alle vier Jahre neu. Seit dem 1. Juli 2001 gibt es die Werkstätten – Mitwirkungsverordnung, auch bekannt durch die Abkürzung WMVO. In dieser WMVO gibt es für alle verbindliche Aussagen über die Mittwirkung-, Mitbestimmung – und Informationsrechte der Mitarbeiter/innen in Assistenz. Die Mitwirkung -Verordnung ermöglich es den Mitarbeiter/innen in Assistenz in unserer Einrichtung ihre Meinungen, Interessen und was an verschieden Angelegenheiten aller beeinträchtigten Menschen betrifft, zusammen mit der Geschäftsführung und der Werkstattleitung zu erörtern und zu besprechen.

Ab November 2017 gibt es auch eine Frauenbeauftragte in unserer Einrichtung, die alle Belange der weiblichen Mitarbeiterinnen in Assistenz im Arbeitsbereich vertritt. Damit wurde die WMVO verbessert, so dass die Werkstatträte mehr Rechte zur Mitbestimmung und Mittwirkung bekommen haben.

Neue Werkstätten-Mitwirkung- Verordnung der Link

Frauenbeauftragte der Link

Damit die Regelungen der WMVO konkreter in unserer Einrichtung umgesetzt werden können, haben Werkstattrat und Geschäftsführung einen Vertrag zur Umsetzung der Mitbestimmung -, Mitwirkung – und Informationsrechte vereinbart.

Alle vier Wochen trifft sich der Werkstattrat zu einer Sitzung mit dem Geschäftsführer und Werkstattleiter. Dann gibt es noch weitere Sitzungen, wo sich der Werkstattrat trifft. In den verschiedenen Sitzungen werden die Probleme aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Assistenz, Veränderungen, was könnte bei uns in der Einrichtung verbessert werden, sowie jede Menge andere Themen zum Beispiel Betriebsausflug besprochen.

 

Der Werkstattrat