Qualitätsmanagement

Unsere Kunden erwarten von uns zu Recht Qualität in Bildung, Produktion und Dienstleistung. Seien es unsere Teilnehmer, Beschäftigte, Mitarbeiter Kostenträger und Auftraggeber im Bereich der Werkstätten. Aus diesem Grund verwenden wir, die proWerkstätten Himmelsthür gemeinnützige GmbH, ein Qualitätsmanagementsystem nach den Regeln DIN EN ISO 9001:2008.

Seit dem Jahr 2004, zunächst erst die Betriebsstätten Wildeshausen und sechs Jahre später die Betriebsstätten Hildesheim, werden wir regelmäßig vom TÜV Cert überwacht und alle drei Jahre neu Zertifiziert.

Unser Qualtätsmanagementsystem enthält sämtliche Vorgänge und Regelungen, die zur Sicherstellung einer anforderungsgerechten Qualität unserer Leistungen erforderlich sind. Darüber hinaus hat es zum Ziel, den Nachweis über die Durchführung der erforderlichen Maßnahmen durch dokumentierte Prozesse, Verfahren und Verfahrensanweisungen zu erbringen. Das Qualitätsmanagementsystem wird dabei als Instrument zur Führung der proWerkstätten Himmelsthür gemeinnützige GmbH verstanden.

Unser Qualitätsmanagementsystem ist nicht weniger, aber auch nicht mehr als das Spiegelbild unserer rehabilitationsbezogenen Arbeit, aufgebaut nach unseren täglichen Arbeitsabläufen. Darüber hinaus beinhaltet das Managementsystem die "Regeln", die wir uns für einzelne Tätigkeiten selbst gegeben haben.

AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung)

Wir sind als Bildungsträger seit 2013 nach der AZAV zertifiziert. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt wurde ein neues Kapitel zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen in das Dritte Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) eingefügt. Die Regelungen verfolgen das Ziel, die Qualität arbeitsmarktlicher Dienstleistungen und damit die Leistungsfähigkeit und Effizienz des arbeitsmarktpolitischen Fördersystems nachhaltig zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, können nur solche Träger zur Einbringung von Arbeitsmarktdienstleistungen zugelassen werden, die unter anderem ihre Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachweisen, qualifiziertes Personal einsetzen und ein System zur Sicherung der Qualität anwenden. Die Zulassungserfordernisse gelten für alle Träger, die Maßnahmen der Arbeitsförderung nach dem SGB III selbst durchführen oder durchführen lassen.