Inklusion

Die  Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention soll die Entwicklung einer Gesellschaft bewirken, die Niemanden ausgrenzt und somit von Geburt an auch die volle Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen gewährleistet.

Inklusion bedeutet in diesem Zusammenhang die volle Einbeziehung  von Menschen mit Assistenzbadarf in die Gesellschaft und in das Arbeitsleben.

Wir haben zur Förderung von Inklusion 8 Thesen und Zielvisionen entwickelt.

 

 

These 1 Wir wollen das Thema „Inklusion“ proaktiv in die Gesellschaft tragen

Die Zielvision dafür lautet:

Das Thema Inklusion ist in der Gesellschaft angekommen und unsere Werkstatt hat diesen Prozess mitgestaltet.

 

 

These 2 Wir wollen den Konversionsprozess der Diakonie Himmelsthür als Schritt zur Inklusion aktiv unterstützen (Unterstützung der Regionalisierung bzw. Ambulantisierung der Diakonie Himmelsthür)

Die Zielvision dafür lautet:

Das proTeam bietet Arbeit, Beschäftigung und Förderung für alle Bewohner der Diakonie Himmelsthür durch neue dezentrale Angebote oder die Beförderung zu unseren zentralen Standorten.

 

 

These 3 Wir wollen die Zahl der ausgelagerten WfbM-Arbeitsplätze erhöhen

Die Zielvision dafür lautet:

Die Hälfte aller Arbeits- und Beschäftigungsangebote der proWerkstätten sind inklusiv. Natürlich auch Angebote für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf.

 

 

These 4 Wir wollen die Vermittlungen von WfbM-Beschäftigten in den ersten Arbeitsmarkt aktiv fördern

Die Zielvision dafür lautet:

Ein Prozent der Werkstattbeschäftigten haben Arbeitsplätze im ersten Arbeitsmarkt. Bis 2022 sind das mindestens 40 Vermittlungen.

 

 

These 5 Wir wollen, dass auch Menschen mit höherem Unterstützungsbedarf inklusive Angebote erhalten

Die Zielvision ist unter der These 3 formuliert.

 

 

These 6 Wir wollen die berufliche Qualifizierung der Beschäftigten in den proWerkstätten verbessern.

Die Zielvision dafür lautet:

Als Bildungsträger bieten die proWerkstätten attraktive und anerkannte Ausbildungsangebote in mehreren Gewerken an (Berufsausbildungen, Werker und Fachpraktiker).

 

 

These 7 Wir wollen, dass alle Informationen, die sich an Beschäftigte wenden, barrierefrei sind

Die Zielvision dafür lautet:

In den proWerkstätten gibt es ein Büro für Leichte Sprache und Unterstütze Kommunikation. Hier werden alle Informationen für Beschäftigte übersetzt.

 

 

These 8 Wir wollen, dass die Beschäftigten umfassend mitbestimmen, wenn es um ihre Interessen geht

Die Zielvision dafür lautet:

Zwischen Geschäftsführung und Werkstattrat gibt es Vereinbarungen über Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte der Werkstatträte auf Augenhöhe, die mindestens den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.